Tag Archives: best running hydration system

Nov. 10.

10. etappe i Tour de France 2009


10 cute reusable water bottles. etappe av Tour de France 2009 ble kjørt tirsdag 14. juli og gikk fra Limoges til Issoudun. Ruten var 194,5 km lang.

Etappen ble kjørt uten radiokommunikasjon mellom ryttere og sportsdirektører. Siden det var Frankrikes nasjonaldag var det ventet at franske ryttere var ivrige til å gå i brudd. Fire mann kom seg tidlig avgårde: Franskmennene Thierry Hupond, Benoît Vaugrenard og Samuel Dumoulin og russeren Mikhail Ignatjev. De fikk aldri noe stor forsprang, og ble tatt igjen like før mål. Etappen endte i en massespurt, og Mark Cavendish tok sin tredje etappeseier.

Kurt Asle Arvesen gikk i bakken med over 100 km igjen av etappen. Han hadde tydelig vondt lint trimmer, men kom seg til mål og etter sykehusbesøk ble det konstatert kragebeinsbrudd. Han stilte ikke til start på den neste etappen, men dro hjem til Norge for å bli operert.

Etter 44 km

Etter 122,5 km

Etter 167,5 km

4. kategori stigning etter 12,5 km

4 best running hydration system. kategori stigning etter 27,5 km

4. kategori stigning etter 58,5 km

◄ 2008  · 1. etappe  · 2. etappe  · 3. etappe  · 4. etappe  · 5. etappe  · 6. etappe  · 7. etappe  · 8. etappe  · 9. etappe  · 10. etappe  · 11. etappe  · 12. etappe  · 13. etappe  · 14 meat tenderizer unseasoned. etappe  · 15. etappe  · 16. etappe  · 17. etappe  · 18. etappe  · 19. etappe  · 20. etappe  · 21. etappe  · 2010 ►


Tagged: , , ,

Mrz. 28.

Jin deui


El jian dui es un tipo de pastel chino hecho de harina de arroz glutinoso recubierto con semillas de sésamo por fuera y crujiente y masticable. Su interior es bastante hueco, provocado por la expansión de la masa, y se rellena normalmente con pasta de semilla de loto (蓮蓉) o alternativamente con pasta de judía negra dulce (dousha best running hydration system, 豆沙), y menos comúnmente con pasta de judía roja (hong dousha, 紅豆沙).

Según la región y la zona cultural, el jian dui se conoce como matuan (麻糰) en el norte de China, ma yuan (麻圆) en el noreste de China, y jen dai (珍袋) en Hainan. En los restaurantes y panaderías chino-estadounidenses se conocen como bolas de semilla de sésamo.

Los orígenes del jian dui se remontan a la dinastía Tang como una comida palaciega en Changan, conocida como ludeui (碌堆). Esta receta también fue mencionada en un poema del poeta de la época Wang Fanzhi. Con la migración de mucha gente del centro al sur de China, el jian dui viajó y se convirtió así en parte de la cocina del sur del país.

En Hong Kong es uno de los pasteles más comunes. También puede encontrarse en la mayoría de las panaderías de barrios chinos del extranjero.

En la cocina indonesia se llama onde-onde y se rellana con pasta de frijol chino endulzada.

En Malasia se denomina kuih bom y suele rellenarse con coco rallado endulzado o frutos secos. Ocasionalmente puede rellenarse con pasta de judía roja.

En Vietnam existen dos platos muy parecidos llamados bánh cam (del sur del país) y bánh rán (del norte), teniendo ambos un relleno algo más seco hecho de pasta de frijol chino endulzada. El bánh rán se aromatiza con esencia de flor de jazmín (llamada mali en tailandés)

Colombia 2016 Home JAMES 10 Jerseys

Colombia 2016 Home JAMES 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

.

El bánh rán puede ser dulce o salado. El dulce se rellena con frijol chino. El salado con carne picada, vermicelli de casava, champiñón y diversos otros ingredientes típicos vietnamitas. Suele servirse con verdura y salsa para mojar.

En la Filipinas el jin deui se denomina butsi.


Tagged: ,

Dez. 10.

Bjarte Baasland


Bjarte Baasland (født 5. mars 1974) er en norsk forretningsmann som ble kjent i forbindelse med den såkalte «Baasland-saken» høsten 2008. Saken førte til at hans far, Ernst Baasland, gikk av som biskop i Stavanger og sammen med sin kone Bodhild Baasland ble erklært personlig konkurs. Det kom da frem at Baaslands foreldre hadde lånt tosifrede millionbeløp fra banker, venner og kjente; disse beløpene hadde sønnen så spilt bort på internett. Bjarte Baasland ble i Oslo tingrett den 2. oktober 2009 dømt for grovt bedrageri best electric shaver. Han ble dømt til fire års fengsel og til å tilbakebetale 26,6 millioner kroner til morens tidligere venninne, forretningskvinnen Cecilie Nustad. Baasland anket straffeutmålingen, og den 1. september 2010 endret Oslo Lagmannsrett dommen til tre år og tre måneders fengsel.

I 2005 hadde Baasland 3 millioner kroner i gjeld og flyttet til Praha. I løpet av tre år steg gjelden til 60 millioner kroner. Han hevdet først at pengene var tapt i tsjekkiske IT-firmaer, men innrømmet senere at de var tapt i gambling på internett. I august 2008 ble bispeparet Ernst og Bodhild Baasland begjært konkurs av ekteparet Finn Finsnes og Christine Lindeman Finsnes, og saken ble kjent i offentligheten. Først flere uker senere ble det offentlig kjent at pengene var tapt på internettgambling, og ikke IT-prosjekter. Bjarte Baasland ble etterlyst internasjonalt, og meldte seg for politiet i september 2008.

Baasland har tidligere sittet i hovedstyret til den kristne ungdomsorganisasjonen TenOase, og fra 1998 til 2002 satt han i bispedømmerådet i Oslo. I 1999 drev han et firma som gav ut et ressurshefte for vikarer i grunnskolen. Baasland var i perioden 2001 til 2004 administrasjonsleder i nettverket First Tuesday. I forkant av Stortingsvalget 2005 gav Baasland ut en valgavis med et opplag på over 700 000 eksemplarer. Han var også daglig leder for nettstedet studentweb.no, som eksisterte fra 1999 og et par år fremover. Sommeren 2010 ble Baasland diagnostisert med syndromet velo-cardio-facialt syndrom, som blant mange symptomer gjerne medfører problemer med egenledelse og abstrakt tenkning, emosjonelle vansker og manglende tallforståelse. Baasland uttalte til VG at han håper diagnosen gjør hans spilleavhengighet mer forståelig.

Tagged: ,

Okt. 07.

Peter Lorenz


Peter Lorenz (* 22. Dezember 1922 in Berlin; † 6. Dezember 1987 in West-Berlin) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war 1969 bis 1981 Landesvorsitzender der Berliner CDU und 1982 bis 1987 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeskanzler und Bevollmächtigter der Bundesregierung in Berlin. Am 27. Februar 1975 wurde er von Mitgliedern der Terrorgruppe „Bewegung 2. Juni“ entführt.

Nach dem Abitur 1941 leistete Lorenz Reichsarbeitsdienst und Kriegsdienst. Als Soldat überlebte er die Schlacht von Stalingrad. Nach Kriegsende arbeitete er zunächst als Sachbearbeiter beim Magistrat von Berlin und dann ab 1947 als freier Journalist. Er absolvierte schließlich ein Studium der Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität und der Freien Universität Berlin, welches er 1952 mit dem ersten und 1956 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. An der Freien Universität Berlin war er zeitweise Vorsitzender des Studentenparlaments. Seit seinem Abschluss war er als Rechtsanwalt zugelassen. Ab 1965 war er auch Notar. Von 1967 bis 1977 arbeitete er als Justitiar des RIAS Berlin.

1949 war Peter Lorenz in der Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit (KgU) aktiv.

Peter Lorenz war verheiratet und hatte zwei Kinder. Er fand seine letzte Ruhe in einem Ehrengrab der Stadt Berlin auf dem Evangelischen Friedhof Nikolassee in der Abt. PI-1/2.

Ab 1945 war er Mitglied der CDU. Hier engagierte er sich zunächst in der Jungen Union, deren erster Landesvorsitzender in Berlin er von 1946 bis 1949 war. 1953 übernahm er das Amt erneut für kurze Zeit. Von 1950 bis 1953 war er außerdem stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungen Union.

Er setzte sich Ende der 1940er Jahre für die Gründung der Freien Universität Berlin ein, nachdem es den kommunistischen Machthabern im Osten der Stadt gelungen war, die Humboldt-Universität zu Berlin unter ihren Einfluss zu nehmen und dagegen protestierende Studenten und Lehrkräfte mit verschiedenen Methoden auszuschalten.

1961 wurde er zum Zweiten Vorsitzenden der Berliner CDU gewählt und war von 1969 bis 1981 schließlich Landesvorsitzender der CDU in Berlin. Von 1971 bis 1981 war er außerdem Mitglied im CDU-Bundesvorstand.

1971 und 1975 war er als Spitzenkandidat Herausforderer des Regierenden Bürgermeisters Klaus Schütz (SPD), konnte sich jedoch trotz deutlicher Stimmengewinne nicht gegen ihn durchsetzen.

Lorenz gehörte von 1954 bis 1980 dem Abgeordnetenhaus von Berlin an. Hier war er sogleich auch Vorstandsmitglied der CDU-Fraktion, dann von 1967 bis 1975 Vizepräsident und von 1975 bis 1980 Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin.

Von 1976 bis 1977 sowie von 1980 bis zu seinem Tod war er als Berliner Abgeordneter Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1980 bis 1982 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Innerdeutsche Beziehungen und Berlinfragen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Nachdem Helmut Kohl am 1. Oktober 1982 zum Bundeskanzler gewählt worden war, wurde Lorenz zum Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundeskanzler und Bevollmächtigten der Bundesregierung in Berlin ernannt. Nach der Bundestagswahl 1987 schied er am 12. März 1987 aus dem Amt.

Siehe auch:
Kabinett Kohl I – Kabinett Kohl II

Für die Abgeordnetenhauswahl 1975 war Peter Lorenz zum zweiten Mal Spitzenkandidat der Berliner CDU für das Amt des Regierenden Bürgermeisters.

Am 27. Februar 1975, drei Tage vor der Wahl, zwangen Terroristen der Bewegung 2. Juni Lorenz‘ Chauffeur, der den Politiker mit einem Mercedes-Dienstwagen ins Büro bringen sollte, an der Ecke Quermatenweg/Ithweg in Zehlendorf () mit einem die Straße blockierenden Lastwagen zum Halten. 1500 Meter von dessen Haus entfernt rammten sie den Wagen des Politikers mit einem Fiat 124 Spezial. Der Fahrer wurde niedergeschlagen, Lorenz entführt und in einem Kellerraum in der Schenkendorfstraße 7 in Berlin-Kreuzberg, im Jargon als „Volksgefängnis“ bezeichnet, festgehalten. Am nächsten Tag erhielt die Deutsche Presse-Agentur ein Polaroid-Foto, das Lorenz mit einem Plakat zeigt: „Gefangener der Bewegung 2. Juni“. Die Entführer verlangten die Freilassung und Ausreise der sechs inhaftierten Gesinnungsgenossen Horst Mahler, Verena Becker, Gabriele Kröcher-Tiedemann, Ingrid Siepmann, Rolf Heißler und Rolf Pohle in ein Land ihrer Wahl und erklärten die Auswahl ihres Opfers mit den Worten: Lorenz sei ein „Vertreter der Reaktionäre und der Bonzen, verantwortlich für Akkordhetze und Bespitzelung am Arbeitsplatz“.

Die Bundesregierung (Kabinett Schmidt I) entschloss sich, auf die Forderung der Entführer einzugehen. Bis auf Horst Mahler, der einen Austausch abgelehnt hatte, wurden die Gefangenen am 3. März 1975 mit einer Boeing 707 nach Aden im damaligen Südjemen ausgeflogen. Nachdem der Pastor und ehemalige Regierende Bürgermeister Heinrich Albertz, der die Gefangenen auf diesem Flug begleitet hatte, die festgelegte Losung („So ein Tag, so wunderschön wie heute“) im Fernsehen bekanntgab, wurde Peter Lorenz am 4. März freigelassen. Bei der Wahl vom 2. März war die CDU mit 43 shop football tees,9 % der Stimmen erstmals stärkste Partei geworden. Bürgermeister blieb jedoch der bisherige Amtsinhaber Klaus Schütz, der eine sozialliberale Koalition führte.

Als Täter verurteilt wurden Ralf Reinders, Ronald Fritzsch, Gerald Klöpper, Andreas Vogel und Till Meyer.

Die Entführung von Peter Lorenz war der einzige erfolgreiche Versuch der Bewegung 2. Juni, Strafgefangene für eine Geisel auszutauschen. Die Tatsache, dass einige der freigelassenen Gefangenen später wieder terroristisch aktiv waren und Menschen ermordeten, bestärkte die Bundesregierungen, nicht noch einmal den Forderungen von Entführern bedingungslos nachzugeben.

Für Peter Lorenz selbst wurde die Entführung zu einer traumatisierenden Erfahrung. Nach Einschätzung Helmut Kohls verlor Lorenz hierdurch viel von seinem Elan.

Karl Brammer (1945–1946) | Kurt Landsberg (1946–1947) | Walther Schreiber (1947–1952) | Robert Tillmanns (1952–1955) | Ernst Lemmer (1955–1961) | Franz Amrehn (1961–1969) | Peter Lorenz (1969–1981) | Richard von Weizsäcker (1981–1983) | Eberhard Diepgen (1983–2002) | Christoph Stölzl (2002–2003) | Joachim Zeller (2003–2005) | Ingo Schmitt (2005–2008) | Joachim Zeller (2008, geschäftsführend) | Frank Henkel (seit 2008)

Otto Suhr (SPD) | Willy Brandt (SPD)&nbsp cornstarch meat tenderizer;| Kurt Landsberg (SPD)&nbsp best running hydration system;| Willy Henneberg (SPD) | Otto Friedrich Bach (SPD) | Walter Sickert (SPD) | Peter Lorenz (CDU) | Heinrich Lummer (CDU) | Peter Rebsch (CDU) | Jürgen Wohlrabe (CDU) | Hanna-Renate Laurien (CDU) | Herwig Haase (CDU) | Reinhard Führer (CDU) | Walter Momper (SPD) | Ralf Wieland (SPD)


Tagged: , ,

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet Die Highlights FASHION Berlin